Kontakt
Team
Geburtshilfe
Geburtshilfe
Gynaekologie
Links
Privat
Nizza

 

  INFORMATIONSBLATT ZUR GEBÄRMUTTERAUSSCHABUNG
  (KÜRETTAGE) UND GEBÄRMUTTERSPIEGELUNG


Die folgenden Ausführungen sollen Sie aufklären und nicht beunruhigen. Sie sind zudem nur ein Teil der Aufklärung. Der geplante Eingriff wird mit Ihnen persönlich besprochen. Bitte fragen Sie deshalb nach allem, was Ihnen unklar ist oder wichtig erscheint; sagen Sie es aber auch, wenn Sie lieber nicht mehr allzu viel über den bevorstehenden Eingriff wissen möchten.  

Gründe für den Eingriff sind krankhafte Veränderungen in der Gebärmutterhöhle und/oder Blutungsstörungen.  

Die Gebärmutterausschabung wird auch Kürettage genannt. Es ist möglich, dass bei Ihnen lediglich eine Gebärmutterausschabung ohne zusätzlichen Eingriff nötig ist. Dies können Sie mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.  

Gebärmutterausschabung in Kombination mit Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie): In einzelnen Fällen kann es zweckmässig sein, die Gebärmutterausschabung mit der Spiegelung der Gebärmutter zu kombinieren.  

Therapeutische Gebärmutterspiegelung (therapeutische Hysteroskopie): In einzelnen Fällen ist es notwendig, krankhafte Veränderungen in der Gebärmutter mit Instrumenten direkt durch das Hysteroskop (Gebärmutterspiegel) zu behandeln.  

Vor dem Einführen des Instrumentes für die Ausschabung wie für die Gebärmutterspiegelung ist es notwendig, den Gebärmutterhals bzw. den inneren Muttermund mit immer grösser werdenden Instrumenten auszudehnen.  

Für die Gebärmutterspiegelung wird der Operateur entweder Gas oder eine Flüssigkeit in die Gebärmutterhöhle hineingeben, damit er die einzelnen Veränderungen in der Gebärmutter erkennen kann.  

Risiken und Komplikationen: Bei der Gebärmutterausschabung oder Gebärmutterspiegelung können selten Verletzungen der Gebärmutterwand mit Zerreissung des Gewebes entstehen. Dadurch kann es zu Blutungen in die Bauchhöhle oder gar zu Verletzungen an anderen Bauchorganen kommen. In diesen Fällen muss eine Bauchspiegelung durchgeführt werden oder eventuell eine Operation durch Bauchschnitt. In seltenen Ausnahmefällen muss sogar die Gebärmutter in der Folge entfernt werden.  

Bei einer länger dauernden therapeutischen Gebärmutterspiegelung kann die dazu verwendete Flüssigkeit in die Bauchhöhle austreten und in seltenen Fällen bis zu einer Überwässerung der Lunge führen. Diese wird dann medikamentös behandelt.  

Nach der Operation mittels Gebärmutterspiegelung oder Ausschabung kann es noch zu leichter Schmierblutung aus der Scheide sowie zu vorübergehenden Beschwerden im Unterleib kommen.  

Kosten: Die Operation ist eine Pflichtleistung der Krankenkasse. Falls Sie eine Zusatzversicherung haben: Ist die Kostendeckung geklärt?  

  

Texte der Operationsaufklärungsprotokollen wurden vorbereitet von: 

Disclaimer: Die Logos SGGG, FMH + SPO dürfen nur bei unveränderter Originalversion verwendet werden. Jede Abänderung des Formulars führt zum Verlust der erwähnten Logos! Copyright SGGG Version Gyn2D.0/97  

  

Hier finden Sie mehr Informationen:  




GaudiWeb